Psychodrama Austria – Beratung

Zur Methode

Psychodramatische Aufstellungen können in kurzer Zeit Erklärungen und Prognosen für die Dynamik von Organisationen, Einzelpersonen oder Teams geben – und zählen somit zu den hoch effizienten Beratungsmethoden. Während der Aufstellung werden sowohl kognitive als auch sprachliche Elemente genutzt, die dann mit der emotionalen und nicht-sprachlichen Ebene zusammengeführt werden – im Mittelpunkt steht dabei die selbstbestimmte Handlung der Fragestellenden.

Durch die sinnliche Aufstellung von Personen, Werten, Orten, Produkten, Projekten etc. werden unbewusste, latente und informelle Anteile von Teams, Einzelpersonen oder Organisationen ans Licht gebracht und können so reflektiert werden. Neue Sichtweisen ergänzen die bisherigen Erfahrungen.

Veränderungsprozesse werden auf den Weg gebracht.

Diese Weiterbildung richtet sich an BeraterInnen, die mit ihren KundInnen handlungsorientiert an Entwicklungsprozessen im beruflichen Kontext arbeiten wollen. Dazu werden zunächst die theoretischen Grundkonzepte des wissenschaftlichen Verfahrens Psychodrama und Soziometrie vorgestellt. Für die professionelle Durchführung von Beratung steht eine Vielfalt handlungsorientierter Methoden zur Verfügung. 
Auf diesen Konzepten aufbauend, wird die gezielte Anwendung für die Aufstellungsarbeit mit Einzelpersonen, Teams und in Gruppen gelehrt.

Für die sensible Arbeit in Organisationen, mit Teams oder Führungskräften wurden spezielle Vorgangsweisen entwickelt. Indem die sachlich-funktionale Seite der beruflichen Rolle in den Vor- dergrund rückt, werden die beteiligten Menschen vor übermäßig persönlichen Zuschreibungen geschützt.

Die Teilnehmenden werden angeleitet, wie sie zur Aufstellung geeignete Fragestellungen erarbeiten können. Danach werden die Durchführungsmöglichkeiten von Aufstellungsprozessen und die realitätsnahe Integration in den Arbeitsalltag der KundInnen erprobt.

Das Ineinandergreifen von Theorie und Praxis wird in dieser Weiterbildung durch das ständige Wechselspiel von Demonstration, methodischer Reflexion, theoretischen Inputs und eigener Übung gewährleistet. Durch die Praxisnähe wird das Instrumentarium der Aufstellungsarbeit nachvollziehbar und transparent gelehrt und ist auch für Nicht-PsychodramatikerInnen leicht zugänglich.